«

Apr 24

Beitrag drucken

„Wenn etwas selbst beim dritten Anlauf noch nicht klappt, sollte man es lieber ganz bleiben lassen”

Das Zitat wollten wir  nicht für unsere Mannschaft gelten lassen. Im dritten Jahr in der Landesklasse nach zwei dritten Plätzen sollte dieses Jahr das große Ziel, der Aufstieg in die Verbandsliga, erreicht werden, denn aufhören mit Schach wollte keiner von uns.

Nach den ersten Sechs Runden standen wir mit 6, teils hart erkämpften, Siegen makellos in der Tabelle auf den ersten Platz. Unsere Konkurrenten hatte alle schon Punkte gelassen. Im verflixten siebten Jahr oder man sollte besser sagen in der 7.Runde ging es zur einzige Mannschaft gegen die wir alle Kämpfe bisher verloren hatten. Und auch dieser Kampf entwickelte sich zu unserem persönlichen Alptraum, denn es folgte die nächste Niederlage gegen die Schachfreunde aus Mörlenbach. Unser schärfster Konkurrent, Flörsheim, konnte dagegen voll punkten und zog in der Tabelle an uns vorbei.

Zudem kam das unerwartete aus im 4er-Pokal hinzu. Nach solch herben Nackenschlägen wäre so manche Mannschaft in Selbstzweifel geraten, nicht so unser Team. In der kritischen Phase der Saison zeigten sich Eigenschaften die sich schon letztes Jahr entwickelt haben. Nämlich ein toller Teamgeist.

Die noch kämpfenden Mitspieler moralisch unterstützen indem man am Spielort bleibt auch wenn die eigene Partie schon einige Stunden vorüber ist. Einem Teamkollegen der mal eine schlechte Partie hatte Mut für die nächste Runde zusprechen.

Ein großes Plus war auch die mannschaftliche Geschlossenheit der Stammspieler. Von den insgesamt 72 Partien der Saison war nur für 5 die Hilfe anderer Spieler notwendig. Unser aller Dank geht an Daniel, Gerolf, Radu und David, die uns unterstützt haben und mit 4,5 Punkten eine großartige Punkteausbeute holten.
In der 8.Runde konnte ein ungefährdeter Sieg eingefahren werden. Leider mussten wir feststellen das unser verbliebener Konkurrent Flörsheim sich auch so richtig „eingeschossen“ hat und unseren Alptraum-Gegner aus Mörlenbach weggefegt hat.

In der letzten Runde kam es dann zum Entscheidungskampf gegen Flörsheim den wir gewinnen mussten da wir einen Mannschaftspunkt weniger auf dem Konto hatten.
Freundlicherweise hatte uns Hans-Walter Schmitt die Räumlichkeiten der Chess-Tigers zur Verfügung gestellt. Durch die optimalen Spielbedingungen dort gab es allerdings auch keine Ausreden das etwas „im Umfeld“ gestört hat… die Verantwortung lag alleine bei uns Spielern.

Unsere Stimmung war klar. Respekt vor der Kampfstärke der Flörsheimer Schachfreunde die bisher keinen Wettkampf verloren hatten aber auch das Bewusstsein der eigenen Stärke und der klare Wille zu siegen.

Der Kampf wurde von beiden Seiten verbissen geführt. Nach etwa einer Stunden war noch keine Entscheidung abzusehen doch alle Bad Sodener spielten nach vorne, keine von vornherein  remisverdächtigen Stellungen waren zu sehen. Angriff… Druck auf den Gegner war das Motto. Flörsheim hielt aber zäh dagegen.Nach fast 3 Stunden holten Berthold und Matthias die ersten Remise. An den anderen Brettern waren zu dem Zeitpunkt noch keine Entscheidungen in Sicht obwohl einige Sodener schon klare Vorteile hatten. Danach ging es Schlag auf Schlag fast im 5 Minuten Takt. Ulf und Chris überspielten ihre Gegner und konnten volle Punkte einfahren. 3-1 für uns. Wenig später holte Reiner, in einer von Anfang an stark geführten Angriffspartie, mit seinem Sieg den 4. Punkt. Kurze Zeit später machte Stefan am ersten Brett „den Sack zu“ indem er den mit Abstand stärksten Flörsheimer zur Aufgabe zwang. Damit war der Wettkampf gewonnen. Ich machte wenige Minuten später in einer guten Stellung ein Remisangebot was mein Gegner annahm. Ralf musste als letzter Spieler noch einige Zeit kämpfen aber auch er schaffte es Remis, in einem Turmendspiel mit Minusbauer, zu halten.

Damit ging der Wettkampf klar mit 6-2 für uns aus… der Aufstieg in die Verbandsliga ist geschafft. Für den gesamten Verein ein großartiger Erfolg. Jetzt ist die Zeit Ruhe zu finden… aber nur kurz. Die Zeit der zahlreichen Open fängt an und damit schon die Vorbereitung auf die nächste Saison.
 
Thomas Rödiger
Mannschaftsführer Bad Soden 1

Über den Autor

Thomas Rödiger

Mannschaftsführer Bad Soden 1

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://schachclub-badsoden.de/wp/2021/wenn-etwas-selbst-beim-dritten-anlauf-noch-nicht-klappt-sollte-man-es-lieber-ganz-bleiben-lassen/

Schreibe einen Kommentar