Schachclub Bad Soden
> Start
> Aktuelles
> Termine
> Mannschaft + Fotos
> Ergebnisse
> Schach+Training
> Verein
> Jugendschach
> Kontakt
> Archiv
> Links
>

Suche:                       

 
 
 
 
   
   
 
 

Schach in Bad Soden

  Erfolgreich Schach spielen
Der Schach-Club Bad Soden a.Ts. heißt alle, die Interesse und Spaß am Schach spielen haben, herzlich willkommen. Wer neben unverbindlichen (Blitz-)Partien auch an Turnieren teilnehmen möchte, kann selbstverständlich im Rahmen einer unserer Mannschaften mitspielen. 
Kinder
werden gezielt an das Spiel auf den 64 Feldern herangeführt und lernen Regeln und die ersten taktischen Spielzüge. Später können sie ihre Spielfreude mit Altersgenossen ausüben oder im Rahmen einer Schülermannschaft schon die ersten Erfahrungen im Wettkampf unter Gleichaltrigen sammeln. 
Interessierte Jugendliche, Erwachsene und Senioren sind zu unseren Trainingsabenden (Freitags 18-19 Uhr für Kinder, Freitags ab 20 Uhr für Erwachsene) herzlich eingeladen. 
In geselliger Atmosphäre bietet der Schachclub allen die Möglichkeit regelmäßig einige Partien zu spielen. Anfänger sind dabei ebenso herzlich willkommen wie fortgeschrittene Spieler. Ausführliche Informationen zum Verein gibt's >>>hier.

Archiv

     Die Ergebnisse der MTS-Liga: Spieltag 4 vom 16.12.2007: Kein erfolgreicher Jahresausklang

Am 4. Spieltag der MTS Runde gab es gegen starke Gegner wenig Grund zur Freude.
Die erste Mannschaft trat in Unterzahl gegen den Tabellenführer Kelkheim 1 an und verlor mit 3:5. Zumindest wurde gekämpft, so konnte Daniel Großjohann eine verlorene Stellung noch in einen Sieg umwandeln. Auch Thorsten Schöwer konnte noch mit einem Minus Bauer Rückstand später gewinnen. Gerolf Dietz und Raimund Zöller spielten Remis. Ralf Kellerwessel musste aufgrund des Rückstandes in ausgeglichener Stellung auf Sieg spielen, was aber leider noch zu einer Niederlage führte. In der Rückrunde muss jetzt die erste Mannschaft alles versuchen den drohenden Abstieg noch zu verhindern.
 

Die zweite Mannschaft verpasste trotz einer 2:0 Führung durch 2 kamplose Punkte den Sieg gegen Kelsterbach 2 einzufahren. Am Ende gab es dann ein doch eher enttäuschendes 4:4 Unentschieden, da am Spitzenbrett Ulrich Götting mit einer Mehrqualität seine Partie trotz Remisangebotes seines Gegner noch verlor. Aber auch im Mittelfeld gab es gegen schwächere Gegner überraschende Niederlagen, auch vom Mannschaftsführer Roland Bettenbühl, der sich diesmal zu stark von anderen Ereignissen ablenken ließ, statt aufs Brett zu schauen. So war es den beiden Ersatzspielern Dimitrij Lintchuk und Robert Ackermann aus der dritten Mannschaft vorbehalten die entscheidenden zwei Punkte fürs Unentschieden zu holen. Mit ausgeglichener Punktzahl ist das Thema Aufstieg – auch aufgrund des permanenten Ersatztes für die erste Mannschaft abgehakt.

Die dritte Mannschaft – auch geschwächt durch die Ersatzregelung hatte gegen Goldstein 1 keine Chance und verlor klar mit 2:6. Den einzigen vollen Punkt machte Lefti Chatsiathansiadis durch einen kampflosen Sieg. Else Mangold und Gerhard Kenk holten aber gegen wesentlich stärkere Gegner ein achtbares Remis heraus. Der Abstieg ist aber kaum noch zu vermeiden.

Die vierte Mannschaft holt weiterhin positive Ergebnisse heraus. So gelang beim Tabellenführer Groß Gerau 2 in Unterzahl ein 3:3 Unentschieden. Börries Wendling und Rolf Merz-Zönnchen gewannen ihre Partien, Kurt Fredershausen und Daniel Pohlke spielten Remis. Mit ausgeglichener Punktezahl ist in dieser Klasse noch alles möglich.

Die fünfte Mannschaft traf es diesmal am härtesten, denn sie mussten gleich 3 kampflose Punkte im voraus abgeben. Dafür holten aber die restlichen 3 Spiele alle Punkte: Matias Thomsen gewann kampflos und Jan Peter Brandt sowie Michael Hoss spielten Remis. Die Mannschaft ist ebenfalls stark abstiegsgefährdet.

Im internen Duell gewann die sechste Mannschaft ihren ersten Mannschaftskampf gegen die zehnte glatt mit 6:0. Die Punkte für Bad Soden 6 holten Gabriela Vukusic, Sewa Gerassimow, Marcel Markert, Hannelore Leimer und Lukas Hauck. Geerti Frank gewann kampflos.

Die siebte Mannschaft ging gegen Hofheim 10 mit 1:5 unter. Nur Vater Alan Downing und sein Sohn Percy konnten ein Unentschieden holen, wobei bei Percy´s Partie sein Gegner Patt setzte. Bad Soden 8 verlor auch klar mit 1,5:4,5 bei Hattersheim 5. Emami Milad konnte als einziger gegen eine Mädchenmannschaft gewinnen und Jakob Wegmann holte gegen einen sehr starken Spieler am Spitzenbrett ein Remis.

Der einzige Lichtblick des Spieltages war der 3,5:2,5 Sieg von Bad Soden 9 bei Flörsheim 4. Leon Brendel und Stefan Fidlschuster siegten, Bruder Georg gewannen kampflos. Das entscheidende Remis holte Max Arnold am Spitzenbrett.

Und schließlich verlor Bad Soden 12 gegen die übermächtige Mannschaft aus Frankfurt West 5 mit 1:4. Der einzige Sieg von Daniel Unverzagt war aber um so wertvoller, weil er sich dadurch seine erste Wertungszahl erspielte. Bad Soden 11 war diesmal spielfrei. Insgesamt betrachtet war es eine schwere Vorrunde für alle Bad Sodener Schachmannschaften, hoffen wir auf eine bessere Rückrunde.

Am kommenden Freitag findet zum Jahresabschluss noch das traditionelle Weihnachtsfest statt. Weiter geht es dann nach den Winterferien Mitte Januar.

Roland Bettenbühl
Saison 2007/08 Runde 4 - Einzelergebnisse vom 16.12.2007

     Noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen - Die Ergebnisse der MTS-Liga: Spieltag 3 vom 11.11.2007

Am 3. Spieltag der MTS Runde konnten unsere ersten beiden Mannschaften ein glückliches Unentschieden gegen starke Gegner erreichen.

Bad Soden 1 spielte gegen die stark ersatzgeschwächte Mannschaft aus Frankfurt-West 2 4:4. Es war ein sehr spannender Wettkampf, hätte unser Spitzenbrett Dr. Bittner seine 2 Remis Angebote angenommen, dann hätte die erste Mannschaft sogar gewonnnen, doch leider ging die Partie verloren. Daniel Großjohann gewann, Gerolf Dietz, Raimund Zöller und Stefan Jäger spielten Remis. Am Ende spielten nur noch Geir Smith-Meyer Remis und ganz zum Schluss holte Achim Relitzki den erlösenden noch fehlenden vollen Punkt. Es bleibt aber weiterhin schwer für die Erste, denn in den nächsten 2 Runden kommen die stärksten Mannschaften mit Kelkheim und Steinbach.

Bad Soden 2 spielte ebenfalls 4:4 bei Mörfelden 1, was unterm Strich ein gutes Ergebnis war, denn erst ganz zum Schluß wurde der 2:4 Rückstand noch zu einem 4:4 Endstand umgewandelt. Die entscheidenden Siegpunkte holten erneut Stefan Schmieder sowie Klaus Noha. Die anderen Punkte für die Zweite holten Ralf Kellerwessel mit einem kampflosen Sieg sowie die 2 Remise von Roland Bettenbühl und Christian Hannemann. Die Zweite hat immer noch kleine Aufstiegschancen.

Bad Soden 3 hatte unter den Ausfällen der ersten Mannschaft und den fehlenden Ersatzspielern zu leiden und trat deswegen nur zu fünft an und verlor damit gleich 3 Spiele kampflos. Am Ende spielte das aber keine Rolle, weil man auch mit Bestbesetzung gegen Groß Gerau 1, dem klaren Aufstiegsaspirant keine Chance gehabt hätte. So verlor die Dritte mit 1,5 zu 6,5 Punkten. Lediglich Marc Basedow konnte gewinnen und Robert Ackermann spielte Remis. Es wird schwer die Klasse zu halten.

Bad Soden 4 verlor unglücklich gegen die Mannschaft aus Flörsheim 3 mit 2,5:3,5. Leider gab es gegen schwache Gegner an den letzten beiden Brettern keine Punkte. Gewinnen konnte nur Daniel Pohlke, Remise holten Kurt Fredershausen, Börries Wendling und Rudi Schäfer. Für die Vierte sieht es aber trotzdem noch gut aus.

Bad Soden 5 holte im Kellerduell gegen Steinbach 5 den ersten Punkt mit einem 3:3 Unentschieden. Da beide Mannschaft stark ersatzgeschwächt waren, ging das Ergebnis am Ende in Ordnung. Es gewannen Jan-Peter Brand, Michael Hoss und Tobias Schmieder. Die Mannschaft bleibt aber weiterhin auf einem Abstiegsplatz.

Im internen Duell der Bad Sodener Kinder hatte die Mannschaft von Bad Soden 7 gegen Bad Soden 6 mit 4,5:1,5 die Nase vorne. Für Bad Soden 7 gewannen Marc Pohl, Alan Downing, Nils Schröder und Claudia Bauer, Hilmar Klingkusch setzte Patt und holte damit nur einen halben Punkt. Für Bad Soden 6 gewann Matthias Tauber seine erste Partie und bekommt damit eine Wertungszahl und Sewa Gerassimov holte ein glückliches Remis. Die anderen Jugendmannschaften aus Bad Soden gingen gegen starke Gegner unter. So verlor Bad Soden 8 bei Hofheim 10 mit 1:5, nur Alex José Kullmann konnte gewinnen. Ebenfalls mit 1:5 verlor auch Bad Soden 9 gegen Kelkheim 4, nur Georg Fidlschuster konnte gegen einen starken Erwachsenen mit 1.300 DWZ gewinnen. Bad Soden 10 in Unterzahl angetreten konnte bei Kelsterbach 3 auch nur einen Punkt durch einen kamplosen Sieg durch Sebastian Hein holen und verlor ebenfalls mit 1:5. Bad Soden 11 verlor glatt mit 0:5 gegen Kelkheim 5. Und schließlich verlor auch Bad Soden 12 in Unterzahl bei Nauheim 2 mit 1:4. Den Ehrenpunkt holte Ben Luca Neukranz.

Erfreulich war der Sieg der 8. Mannschaft im MTS Viererpokal gegen Griesheim 2, was mit 2:2 (7:3 nach Berliner Wertung) gewonnen wurde. Matchwinner waren Alex José Kullmann sowie Jakob Wegmann. Weiter sind auch die Mannschaften der Ersten und Zweiten Mannschaft.

Alle Einzelergebnisse: Saison 2007/08 Runde 3 - Einzelergebnisse vom 11.11.2007

[Roland Bettenbühl, 1. Vorsitzender Schachclub Bad Soden]

 



Mitten im Leben...
... mitten aus dem Leben
 

Klaus Malinowski (1948 - 2007)

Trotz langer Krankheit waren wir sehr überrascht über den plötzlichen Tod unseres Schachfreundes Klaus Malinowski.
Er starb am 21.10.2007
Wir werden seinen Humor und seine stets offene und freundliche Art vermissen und ihn in guter Erinnerung behalten.

Die Trauerfeier findet am 2.11.2007 um 9:30 Uhr
 auf dem Bad Sodener Friedhof statt


     Schwere Zeiten - Die Ergebnisse der MTS-Liga: Spieltag 2 vom 28.10.2007

Nach der 2. MTS Runde sieht es derzeit für die Schachmannschaften alles andere als rosig aus. Die 1. Mannschaft kam gegen die schwächste Mannschaft in der Gruppe mit Taunus 1 nicht über ein 4:4 Unentschieden hinaus. Positiv gefallen konnten die ersten 5 Bretter, die alle Punkte beisteuerten. Es gewannen Dr. Friedrich Bittner, Daniel Großjohann und Gerolf Dietz. Die entscheidenden halben Punkte holten Achim Relitzki und Thomas Rödiger. Bereits am nächsten Spieltag geht es zum Tabellenletzten zu Frankfurt-West 2. Da aber wieder 2 Stammspieler fehlen werden, wird es ganz eng für uns.

Bad Soden 2 und Bad Soden 3 konnten gegen die Aufstiegsfavoriten von Groß Gerau 1 und Hattersheim 2 nicht viel ausrichten. Beide Mannschaften verloren mit 2,5:5,5. Den einzigen Sieg für Bad Soden 2 holte unser Jungstar Stefan Schmieder, die anderen 3 Remise holten Ulrich Götting, Geir Smith-Meyer und Roland Bettenbühl. Für Bad Soden 3 gewannen Christian Hannemann und Dimitrij Lintchuk gegen starke Gegner. Erwähnenswert ist auch das Remis, das Lefti gegen einen Spieler mit über 1.700 DWZ erzielte. Auch am nächsten Spieltag kommen schwere Gegner auf die beiden Mannschaften zu.

Der einzige Lichtblick ist derzeit die Mannschaft von Bad Soden 4, die beim Aufstiegskandidaten Hattersheim 3 mit 3,5:2,5 gewinnen konnten. Auch hier hatten alle 3 Gewinner Kurt Fredershausen, Daniel Pohlke und Rudi Schäfer 200 DWZ weniger, um so erfreulicher die Siege. Den entscheidenden halben Punkt lieferte Rolf Merz-Zönnchen.

Bad Soden 5 ging bei Hattersheim 4 stark ersatzgeschwächt mit 0:6 unter und steht jetzt auf einem Abstiegsplatz. Bei den 2 Spielen der Bad Sodener Jugendmannschaften hatte Bad Soden 8 gegen Bad Soden 6 mit 5:1 deutlich die Nase vorne. Für Bad Soden 8 gewannen Jakob Wegmann, Alex José Kullmann, Kevin Kookpari, Nikola Schulze-Solano und Li Yue Kwok. Den einzigen Punkt für Bad Soden 6 holte Geerti Frank.

Bei dem anderen Spiel gewann Bad Soden 9 gegen Bad Soden 10 mit 4:2. Siegreich für Bad Soden 9  waren Max Arnold, Georg und Bruder Stefan Fidlschuster sowie Leon Brendel. Für Bad Soden 10 gewann Max-Ludwig Schmitt und ein kampfloser Punkt für Ben Raasch. Bad Soden 7 enttäuschte diesmal gegen Kelsterbach 3 mit 1:5. Den einzigen Punkt holte Marc Pohl, der kampflos gewann. Leider konnten die gut stehenden Spieler Alan Downing und Nils Schröder Ihre Partien nicht gewinnen.

Bad Soden 11 verlor knapp bei Höchst 2 mit 2:3. Sehr erfreulich war der Sieg von Milad Emami, der sich damit seine erste Wertungszahl erspielt hat, Matthias Tauber gewann kampflos. Bad Soden 12 war diesmal spielfrei.

Im Viererpokal gewann überraschend Bad Soden 2 gegen Hattersheim 2 mit 2:2 (6:4 nach Berliner Wertung) und ist damit eine Runde weiter. Bereits in 2 Wochen steht die 3. MTS Runde an, es wird wieder für alle Sodener Mannschaften ganz schwer.

[Roland Bettenbühl, 1. Vorsitzender Schachclub Bad Soden]

Wer hat sein Waterloo erlebt, einen Canoss-Gang angetreten oder seinen persönlichen Triumph erlebt? Hier sind die Ergebnisse der zweiten Runde der MTS-Liga vom Sonntag, den 28.10.2007: Saison 2007/08 Runde 2 - Einzelergebnisse vom 28.10.2007

Tabellenstände der Main-Taunus-Liga oder hier beim SV Eppstein

     Wenn die Zeit stehen bleibt - Historische Momente der Weltgeschichte und der Bad Sodener Schachgeschichte

Wenn die großen Momente der Geschichte wichtig sind, dann wird die Erinnerung daran mit der großen historischen Stunde verknüpft. So werden gerne dramatische und weltbewegende Ereignisse minutiös für die Chroniken der Geschichte festgehalten. Als der Gründervater der modernen Türkei, Mustafa Kemal Atatürk am 10. November 1938 starb, wurden im Dolmabahce-Palast in Istanbul die Uhren angehalten, sie zeigen auch heute dem Besucher die genaue Todesstunde, nämlich 9:05 Uhr an.

Historische Momente:
Christopher Columbus entdeckt Amerika

Auch den denkwürdigen ersten Abwurf einer Atombombe im zweiten Weltkrieg auf die japanische Stadt Hiroshima dokumentierten die Historiker mit allerlei Statistiken, nicht zuletzt der genauen Zeit: Um 8:15 Uhr und 17 Sekunden Ortszeit klinkte der US-Bomber Enola Gay die Bombe in 9.450 Metern Höhe aus. Um 8:16 Uhr und zwei Sekunden detonierte sie in 580 Metern Höhe über der Innenstadt und brachte etwa 70.000 Menschen den sofortigen Tod, an den Langzeitfolgen starben geschätzte 140.000 Menschen. Als Christoph Columbus am 12. Oktober 1942 als einer der Entdecker Amerikas an Land ging, war er eher ahnungslos: Er wusste nicht, wo genau er gelandet war und vergaß auch, auf seine Rolex-Armbanduhr zu schauen, um den historischen Moment zu dokumentieren. So sind es gelegentlich die Chronos-Kleinigkeiten, die der Chronik im Wege stehen.

Als der frischgekürte Schachweltmeister GM Vishy Anand von seinem Zweitwohnsitz Bad Soden am 14. Oktober 2007 auf große Reise ging, ließ er es sich nicht nehmen, den Turnierteilnehmer des 3. Main-Taunus-Cups seine Aufwartung zu machen. Er schaute im Turniersaal in der Hasselgrundhalle vorbei - und Turnierdirektor Hans-Walter Schmitt erinnerte sich, wie man wichtige historische Momente würdigt. Kurzerhand verkündete er allen Teilnehmern im Turniersaal, daß sie die Schachuhren während den gerade laufenden Partien stoppen sollten und gefälligst ihre Gedanken kurzfristig von der Chess960-Position auf dem Brett lösen sollten - hoher Besuch war angesagt. Der König der Schachspieler gab eine kurze Ansprache und alle Anwesenden zollten ihrem Weltmeister aus Bad Soden Referenz. Danach wurde weitergekämpft um Positionen und Punkte. Roland Bettenbühl fasste die Turnierergebnisse für die Chronik zusammen:

Am vergangenen Wochenende vom 12.-14. Oktober 2007 wurde bereits zum dritten mal der Main Taunus Cup mit dem Veranstalter Chess Tigers und den Ausrichtern der Schachvereine aus Bad Soden, Hattersheim und Frankfurt-West ausgespielt. Insgesamt spielten 56 Schachspier mit. Neben zwei Großmeistern nahmen noch vier internationale Meister sowie 4 Fide- Meister teil, die natürlich alle die Spitzenplätze vor den Amateuren belegten.

Sieger wurde bereits zum zweiten mal der internationale Meister Leonid Milov vom Verein SC Noris Tarrasch Nürnberg, der aus 7 Runden 6,5 Punkte erzielte. Den 2. und 3. Platz belegten die beiden Großmeister Klaus Bischoff (6 Punkte) vom TV Tegernsee  und Viesturs Meijers (5 Punkte) vom ESV Nickelhütte Aue. Der Hessenmeistertitel ging diesmal an den Gesamt viertplatzierten Igor Zuyev mit ebenfalls 5 Punkten, der für den SC Ladja Rossdorf spielt.

Es wurden wieder 25 Preise dank der Sponsoren Taunus Sparkasse und Mainova AG vergeben. Dabei konnten von den 13 teilnehmenden Spieler aus Bad Soden vier Spieler  einen Rating Preis gewinnen. Insgesamt machten 7 Kinder aus Bad Soden bei dem Turnier mit. Dabei gelang der erst 9 jährigen Gabriela Vukusic aus Bad Soden bereits zum zweiten mal der Sieg bei der Gruppe der unter 14 Jährigen mit 3 Punkten.

Bester Spieler aus Bad Soden war Gerolf Dietz, der mit 3,5 Punkten in der Rating Klasse 2 den zweiten Platz belegte. Der Vorsitzende Roland Bettenbühl des Schachclubs Bad Soden erzielte ebenfalls 3,5 Punkte, allerdings mit schlechterer Feinwertung. Die anderen zwei Preise aus Sodener Sicht gewannen Daniel Pohlke (3 Punkte) und Kurt Fredershausen mit 2,5 Punkten.

GM Vishy Anand, Schachweltmeister 2007 im klassischen Schach, Vizeweltmeister im Chess960 anlässlich der Chess Classic Mainz 2007 (rechts) und Turnierdirektor Hans-Walter Schmitt (links) strahlen um die Wette anlässlich der Stippvisite beim 3. Main-Taunus-Cup in Bad Soden.

Das Highlight der dreitätigen Turniers war mit Sicherheit der kurze Überraschungsbesuch am Sonntag des frisch in Mexiko gekürten Weltmeisters Vishy Anand, der seinen 2. Wohnsitz in Bad Soden hat. Die Kinder hatten ihren helle Freude, da Sie von dem Schach Volksheld Anand aus Indien ein Autogramm erhaschen konnten. Auch sonst war eine gute Stimmung unter den Spielern bei einem sehr starken Teilnehmerfeld, besonders bei den sieben teilnehmenden Damen.

Großer Dank gilt auch der Stadt Bad Soden mit dem Schirmherr Norbert Altenkamp und der Turngemeinde, die überhaupt den 3tägigen Event in der Hasselgrundhalle ermöglichten. Da der Bürgermeister Norbert Altenkamp sich im Herbsturlaub befand, sprach diesmal der Magistrat Plösser von der Stadt Bad Soden die Grußworte und überreichte die Preise. Alle Beteiligte freuen sich schon auf den 4. Main Taunus Cup in Bad Soden, der voraussichtlich wieder im Oktober in den Herbstferien 2008 stattfinden soll. [Roland Bettenbühl]

Endstand nach der 7. Runde

Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Milov, Leonid IM 2563 M SC Noris Tarras 6 1 0 6.5 32.5 29.50
2. Bischoff, Klaus GM 2535 M TV Tegernsee 5 2 0 6.0 32.0 26.25
3. Meijers, Viesturs GM 2580 M ESV Nickelhütte 4 2 1 5.0 33.0 21.50
4. Zuyev, Igor   2169 M SC Ladja Roßdor 4 2 1 5.0 31.0 19.50
5. Solonar, Stefan IM 2359 M SC Heusenstamm 3 4 0 5.0 30.5 20.25
6. Boidman, Yuri IM 2461 M SC 1950 Remagen 5 0 2 5.0 30.0 17.50
7. Hagenbach, Udo   2253 M SV Bergwinkel 3 4 0 5.0 27.5 19.25
8. Drill, Frank   2161 M Sfr.Neuberg 4 2 1 5.0 27.0 18.00
9. Schwarz, Prof. Dr.   2125 M Vereinslos 4 1 2 4.5 30.5 18.75
10. Vogler, Tillmann FM 2409 M TSV Schott Main 4 1 2 4.5 30.5 17.00
11. Klundt, Klaus IM 2375 M SF Burgsinn 4 1 2 4.5 29.5 17.00
12. Zunker, Reinhard, D FM 2112 M SV 1920 Hofheim 4 1 2 4.5 29.0 17.25
13. Isserman, Ryhor FM 2326 M SK Bad Homburg 4 1 2 4.5 28.5 15.75
14. Sadeghi, Behrang FM 2283 M SG Turm Idstein 4 1 2 4.5 27.5 15.75
15. Kreiling, Carsten   2204 M SVG Eppstein 19 3 3 1 4.5 26.5 15.50
16. Smits, Oswald   1925 M Sfr. Taunus 4 1 2 4.5 26.5 14.75
17. Zimmer, Hans-Werne   1887 M SV Schiffweiler 2 4 1 4.0 30.0 16.25
18. Leidorf, Sebastian   2114 M SV Bergwinkel 4 0 3 4.0 27.5 12.50
19. Busche, Markus   1940 M SC Frankfurt-We 2 4 1 4.0 26.5 14.00
20. Lares, Harald   2138 M SG Kaiserslaute 4 0 3 4.0 26.0 11.00
21. Boidman, Marina   2183 W SC 1950 Remagen 3 2 2 4.0 25.5 12.25
22. Kammerer, Peter   1970 M Vereinslos 3 2 2 4.0 24.0 12.50
23. Kühner, Christian   2146 M TSV Schott Main 3 2 2 4.0 22.0 9.25
24. Kribben, Matthias,   2099 M SC Zitadelle Sp 3 1 3 3.5 27.5 11.25
25. Kribben, Johannes   2025 M SV 1920 Hofheim 3 1 3 3.5 26.5 10.75
26. Dietz, Gerolf   1783 M SC Bad Soden 2 3 2 3.5 26.5 10.50
27. Schmitt, Hans Walter   2065 M Chess Tigers Sc 3 1 3 3.5 26.0 10.50
28. Loebel, Petra   1787 W SC Noris Tarras 3 1 3 3.5 26.0 9.75
29. Renner, Thomas   1994 M SC Patzer Bornh 3 1 3 3.5 24.5 9.00
30. Graf, Michael   1634 M SV Schorndorf 3 1 3 3.5 23.5 9.25
31. Lukas, Sebastian   1694 M SC 1979 Hatters 3 1 3 3.5 22.0 8.00
32. Kutschera, Peter   1501 M SC Frankfurt-We 3 1 3 3.5 20.5 7.25
33. Bettenbühl, Roland   1497 M SC Bad Soden 3 1 3 3.5 18.5 6.25
34. Fröhlich-Dill, Ast   1973 W SV 1920 Hofheim 3 0 4 3.0 25.5 7.50
35. Meisegeier, Thomas   1744 M SC Frankfurt-We 2 2 3 3.0 23.0 6.75
36. Budde, Michael   1587 M SC 1979 Hatters 3 0 4 3.0 22.0 6.00
37. Pohlke, Daniel   1278 M SC Bad Soden 3 0 4 3.0 21.5 5.50
38. Niebling, Renate   1453 W SC Frankfurt-We 2 2 3 3.0 20.0 7.25
39. Siegel, Rainer   1468 M Vereinslos 3 0 4 3.0 17.5 4.50
40. Vukusic, Gabriela   916 W SC Bad Soden 3 0 4 3.0 16.0 3.50
41. Zuyev, Lisa   1103 W SC Ladja Roßdor 2 1 4 2.5 25.0 8.00
42. Ackermann, Robert   1431 M SC Bad Soden 2 1 4 2.5 23.0 6.00
43. Henrici, Claus   1841 M SC Frankfurt-We 2 1 4 2.5 23.0 4.75
44. Kadyrov, Azat   1292 M SC Frankfurt-We 2 1 4 2.5 21.0 3.75
45. Fredershausen, Kurt   1193 M SC Bad Soden 2 1 4 2.5 20.5 4.75
46. Deutsch, Clemens   700 M SC Bad Soden 2 1 4 2.5 17.0 4.25
47. Schaefer, Rudi   1163 M SC Bad Soden 2 0 5 2.0 22.0 3.00
48. Girmatsion, Samuel   918 M SC Frankfurt-We 2 0 5 2.0 17.5 1.50
49. Neukranz, Ben Luca   700 M SC Bad Soden 2 0 5 2.0 16.0 2.50
50. Kullmann, Alexander   799 M SC Bad Soden 2 0 5 2.0 15.0 2.00
51. Lisanti, Andre FM 2262 * TSV Schott Main 2 0 1 2.0 12.0 7.00
52. Brandt, Jan Peter   1110 M SC Bad Soden 1 1 5 1.5 19.5 2.25
53. Knuff, Martin   814 M SC Frankfurt-We 1 1 5 1.5 19.0 2.75
54. Gerasimov, Sewa   1042 M SC Bad Soden 1 1 5 1.5 16.0 1.75
55. Hauck, Lukas   700 M SC Bad Soden 0 0 7 0.0 16.5 0.00
56. Eberle, Rosemarie   700 * SC Bad Soden   0 0 3 0.0 8.5  

     Fehlstart der ersten Mannschaft zum Saison-Auftakt

1.10.2007 - Der erste Spieltag der MTS-Mannschaftsrunde begann ganz anders wie vorher erwartet.

Statt eines leichten Auftaktsieges gab es für die erste Mannschaft eine herbe 1,5:6,5 Niederlage gegen Griesheim 1. Durch die Ausfälle von drei Spielern wurde die Mannschaft dermaßen geschwächt, daß sie völlig unter die Räder kam. Lediglich Thomas Rödiger konnte gewinnen, Raimund Zöller spielte Remis. Jetzt muss am nächsten Spieltag gegen die Schachfreunde Taunus unbedingt gewonnen werden, sonst spielt man gegen den Abstieg.

Auch der interne Kampf zwischen Bad Soden 2 und Bad Soden 3 war geprägt von Ausfällen von Spielern. Die Zweite gewann mit 5,5:2,5 Punkten. Am Brett holte Geir Smith-Meyer und Stefan Jäger die entscheidenden Punkte für den Sieg der Zweiten, Klaus Noha steuerte noch ein Remis bei. Für Bad Soden 3 gewann Dieter Ruppel und es gab ein Remis für Gerhard Kenk. Kampflos gewannen Peter Hegner, Roland Bettenbühl und Gerwin Pelka für Bad Soden 2 und Klaus Mayer für Bad Soden 3.

Bad Soden 4 holte erfreulicherweise einen Punkt bei Frankfurt-West 4 zum 3:3 Endstand. Mannschaftsführer Daniel Pohlke fasste seine Eindrücke zusammen:

"Nach knapp 45 Minuten konnte Rolf Merz-Zönnchen an Brett 5 mit seinem Gegner ein Remis vereinbaren. Kurz darauf musste Klaus Malinowski an Brett 6 seinem Gegner zum Gewinn der Partie gratulieren. Auch Daniel Pohlke an Brett 3 musste auf den Punkt komplett verzichten, er quälte sich und den Gegner noch einige Zeit. So stand Frankfurt-West 4 zwischenzeitlich sehr gut da. Nach zähem Ringen konnte dann Rudi Schäfer an Brett 4 gegen den sehr starken Hans Koch die Position erreichen, die den ganzen Punkt nach Bad Soden brachte. Jetzt hing alles von den ersten beiden Brettern ab. Nach über 4 Stunden und 30 Minuten zwang an Brett 1 Kurt Fredershausen seiner Gegnerin ein Remis ab. Und nun entschied die Partie von Börries Wendling, ob Bad Soden 4 mit einem Mannschaftsunentschieden heimfahren kann. Mit einer schönen Schlusskombination kam es dann auch so - ein kompletter Punkt von Börries Wendling an Brett 2 sichert Bad Soden 4 den ersten Mannschaftspunkt!"

Bad Soden 5 war auch in Unterzahl bei Griesheim 3 angetreten und verlor mit 1,5:4,5.   Matias Thomsen gewann und Jan Peter Brand spielte Remis.

Bei den Kindermannschaften verlor unsere 6. Manschaft ganz knapp gegen Hofheim 10 mit 2,5:3,5. Dabei gewann Jannis Wolter seine erste Partie gegen einen Gegner mit einer DWZ Zahl. Auch Michael Hoss konnte gewinnen und unser bestes Mädchen, Gabriela Vukusic, spielte remis. Leider nahm Sewa Gerassimov das Remis Angebot seines Gegners nicht an und verlor später eine aussichtsreiche Partie.

In den weiteren 2 Bad Sodener internen Duellen gewann Bad Soden 7 ganz klar mit 4,5:1,5 gegen Bad Soden 9. Für die siebte gewannen Alan und Percy Downing, Nils Schröder und Kevin Kookpari kampflos. Hilmar Klingkusch spielte Remis. Für die Neunte konnte nur Lukas Hauck gewinnen und Max Arnold remis spielen.

Bei dem anderen Duell Bad Soden 11 gegen Bad Soden 12 gab es ein leistungsgerechtes 2,5:2,5 Unentschieden. Konstantin Weixler und Max Ludwig gewannen ihre Partien für Bad Soden 11, Marco Gromball spielte Remis. Für die Zwölfte gewann Ruben Rittberger und Frederik Temmeyer, der überhaupt seine allererste Wettkampf-Partie spielte. Daniel Unverzagt holte ein Remis. Bad Soden 8 verlor bei Kelsterbach 3 mit 2:4, nur Leon Brendel und Nikola Schulze-Solano (kampflos) gewannen. Und schließlich verlor auch Bad Soden 10 bei Flörsheim 4 mit 1:5. Dabei konnte Ben Luca Neukranz gegen einen starken Spieler mit 1.500 DWZ gewinnen, was Hoffnung macht. 

Newcomer mit Sieg, Remis und Niederlage: Die drei Neuzugänge beim Schachclub Bad Soden erzielten zum Saisonauftakt differenzierte Ergebnisse. Stefan Jäger (links) gewann, Klaus Noha (Mitte) remisierte und der in der ersten Mannschaft eingesetzte Ralf Kellerwessel verlor seine erste Partie gegen einen wesentlich höher bewerteten Gegner aus Griesheim.

[Roland Bettenbühl]

Alle Einzelergebnisse der ersten Runde finden Sie hier:
Saison 2007/08 Runde 1 - Einzelergebnisse vom 30.9.2007

     Der neue Schach-Weltmeister kommt aus Bad Soden

1.10.2007 - Der Weltbürger und indische Schach-Großmeister Viswanathan Anand, auch "Vishy" genannt, ist eigentlich auf dem internationalen Tournament-Circuit überall zu Hause wo gerade ein hochkarätiges Schachturnier gespielt wird. Dazwischen pendelt er zwischen seiner Heimat Tamil Nadu (Madras, Indien), Madrid in Spanien und Bad Soden, wo er einen zweiten Wohnsitz hat, hin und her.

Ehrenempfang der International Punjabi Society im Bad Sodener Restaurant Maharani: Norbert Altenkamp (links), Vishy Anand (Mitte), Hans-Walter Schmitt (rechts, sitzend)

Nachdem er zum wiederholten Mal das Chess Classic Mainz Turnier gewann, war seine nächste Herausforderung in Mexico-City. Dort traf sich die Crème-de-la-crème der Schachelite, um den neuen Weltmeister in einem doppelrundigen Turnier Jeder-gegen-Jeden auszuspielen.

Und was seine Bad Sodener Freunde, allen voran natürlich Hans-Walter Schmitt vom Chess Tigers Förderverein hofften, machte Vishy Anand in unwiderstehlicher Manier zur Realität: Mit einem vollen Punkt Vorsprung und ungeschlagen gewann er das Weltmeisterturnier und wurde somit der alleinige 15. Schachweltmeister in Kontinuität seit Wilhelm Steinitz.

Anands wohl schönste Partie in Mexico spielte er in der 11. Runde gegen den russischen GM Alexander Morozevich, der als einer der kreativsten Köpfe der Weltschachelite gilt. In einer Najdorf-Variante der Sizilianischen Verteidigung kam es im 32. Zug zu einer komplizierten Position. GM Mihail Marin kommentierte diese Situation so:

"Dies ist ein wichtiger Moment in der Geschichte des Modernen Schachs. Anands gefährlichste Gegner im Turnier, Kramnik und Gelfand, hatten ihre Partien schon vor einigen Stunden beendet, und mit einem Remis gegen Morozevich könnte sich Anand seinen komfortablen Punktevorsprung sichern. Seine ehrgeizige Entscheidung, die Partie nicht mit einem Remis zu beenden sondern die Partie in der etwas irrationalen Stellung  fortzusetzen, war eine Entscheidung ohne Netz und doppeltem Boden für Anand. Deshalb gebührt Anand das höchste Lob für die Art und Weise wie er entschied, auf den höchsten Gipfel der Schach-Pyramide zu klettern. Das sind die Eigenschaften eines Weltmeisters, wie ihn das Publikum braucht."

Anand-Morozevich: Position nach dem 53. Zug (Turm schlägt Läufer Lc5

Und Anand setzte die Partie auf geniale Weise fort. Im 35. Zug opferte er seinen Bauern auf h3 und verschaffte Morozevich einen gefährlichen Freibauern auf der h-Linie, der später noch eine wichtige Rolle im Endspiel übernehmen sollte.

Nach Damenabtausch im 46. Zug kam es dann im 51. Zug zum Show-Down in Mexico: Anand griff den generischen Läufer an und gestattete dadurch die spätere Umwandlung des schwarzen Freibauern in eine Dame.

GM Klaus Bischoff kommentierte ganz trocken: "Den Schlusszug muss er [Anand] eigentlich hier schon gesehen haben." So Einsam ist der Geniale.

Doch die Raffinesse dieser Position liegt nicht in der Chance des Schwarz-Spielers, nach Ta1+, gefolgt von KxTa1, mit h2-h1 zur Damenumwandlung zu kommen.

Viel subtiler und wichtiger ist die Tatsache, daß Vishy Anand mit Weiß im 53. Zug seinen Springer von Sd5 nach Se3 zog - erst diese positionelle Feinheit ermöglichte es Anand den beifallumtosten Schlusszug zu führen. Nach 55. ...De4 droht Morozvich, den Freibauern auf e6 oder den Springer Se3 zu schlagen und der Partie vermutlich die entscheidende Wende zu geben.

Anand-Morozevich:
Schluss-Position nach 51. Te4

Doch Anand konterte kühl und genial mit einem Zug, den er laut Bischoffs Kommentar schon im 51. Zug vorbereitete: Te4.

Jetzt herrschte höchste Anspannung, der Moskowiter Morozevich erkannte seine drohende Niederlage.

Im Spielsaal toste Beifall auf und die normal Sterblichen unter den Schachspielern erkannten, daß nach DxTe5 die tödliche Springergabel Sg4 mit Schach und Damengewinn drohte. Doch soweit wollte es der geniale Morozevich nicht kommen lassen: Aufgabe. Das war Anands Meisterstück auf dem Weg zum Thron des 15. Schachweltmeisters. 

Die Pflichtaufgabe: Partie Anand-Morozevich nachspielen, mit Kommentaren von GM Klaus Bischoff. Wer sich persönlich die Feinheiten dieser Meisterpartie von Klaus Bischoff erklären lassen will, muß eben gelegentlich Dienstag abends zum Stammtisch der Chesstigers ins Restaurant "Altes Wirtshaus" am Adlerplatz / Ecke Clausstrasse in Bad Soden kommen.

Die Chancen stehen nicht schlecht, dort Klaus Bischoff und Hans-Walter Schmitt beim Fachsimpeln anzutreffen. Vielleicht lässt sich jetzt auch Weltmeister Vishy Anand gelegentlich dort sehen, nachdem mit dem Rauchverbot ab 1. Oktober für bessere Luft gesorgt wird. Nur in den schönen Kurparks Bad Sodens ist die Luft noch reiner.

 

 

 

"... und der Bauernzug g2-g3 hat die weiße Königsstellung löchrig wie einen Schweizer Käse gemacht!" GM Klaus Bischoff (3. von rechts) beim Chesstigers Stammtisch. Aufmerksam verfolgen Daniel Pohlke, Hans-Walter Schmitt, Kerstin Kalisch, Mike Rosa, Jürgen Wienecke und FIDE-Trainer Achim Relitzki (von rechts nach links) die Kommentare. Kibitz Rudi aus Freiburg steht staunend dabei. Foto: Chesstigers.

 

 

 

 

Gruppenbild mit Dame: Aruna Anand (Mitte), Vishy Anand (rechts) und Roland Bettenbühl, 1. Vorstand des Schachclub Bad Soden e.V.

 

 

[zurück zur Startseite]