Schachclub Bad Soden
 
 

Schach in Bad Soden

  Erfolgreich Schach spielen
Der Schach-Club Bad Soden a.Ts. heißt alle, die Interesse und Spaß am Schach spielen haben, herzlich willkommen. Wer neben unverbindlichen (Blitz-)Partien auch an Turnieren teilnehmen möchte, kann selbstverständlich im Rahmen einer unserer Mannschaften mitspielen. 
Kinder
werden gezielt an das Spiel auf den 64 Feldern herangeführt und lernen Regeln und die ersten taktischen Spielzüge. Später können sie ihre Spielfreude mit Altersgenossen ausüben oder im Rahmen einer Schülermannschaft schon die ersten Erfahrungen im Wettkampf unter Gleichaltrigen sammeln. 
Interessierte Jugendliche, Erwachsene und Senioren sind zu unseren Trainingsabenden (Freitags 18-19 Uhr für Kinder, Freitags ab 20 Uhr für Erwachsene) herzlich eingeladen. 
In geselliger Atmosphäre bietet der Schachclub allen die Möglichkeit regelmäßig einige Partien zu spielen. Anfänger sind dabei ebenso herzlich willkommen wie fortgeschrittene Spieler. Ausführliche Informationen zum Verein gibt's >>>hier.

+++Letzte Meldungen+++
(Frühere Meldungen finden Sie >>>hier im Archiv)

    Bobby Fischer auf dem Adlerplatz

24.8.2010/ghk. Natürlich wissen alle Schachspieler, daß Bobby Fischer ein US-amerikanischer Grossmeister und Ex-Weltmeister war, der in einem Giganten-Wettkampf gegen Boris Spassky die russische Dominanz im Weltschach erstmalig durchbrach.

Blickfang Ohrschmuck: Alexandra Kosteniuk

Und natürlich wissen nicht nur Schachspieler, dass Bobby Fischer vor kurzem gestorben war. Und einige Schachfans wissen auch, dass die Erfindung des Chess960 auf diesen innovativen Kopf zurückzuführen ist. Für Bobby Fischer war es ein neuer Weg, um aus den Irren und Wirren der immens angewachsenen Schachtheorie herauszufinden.

Beim Chess960 (auch als Random-Schach oder Fischer-Schach bekannt) werden die Figuren für die Startaufstellung ausgelost. So kann ein Springer sich plötzlich auf dem Feld e1 wieder finden und die  Dame geht von b1 ins Scharmützel. Auf alle Fälle können beim Chess960 alle Eröffnungstheorien in der Schublade bleiben. Was zählt, sind die soliden Spielkonzepte und die Intuition. Nicht selten kommt es vor, dass selbst Grossmeister minutenlang über ihren ersten Eröffnungszug brüten - denn davon hängt die gesamte Spielanlage in der  Eröffnungsphase ab. Und die charmante Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk bekennt sich nicht umsonst als ein Chess960-Fan - denn für solche Turniere und Partien braucht sie sich nicht besonders vorzubereiten - Kollege Zufall nimmt diese Arbeit ab.

Schon zum 6. Mal veranstaltet der Schachclub Bad Soden am 5. September 2010 das Chess960-Freiluft-Open am Adlerplatz.

Die Tage werden kürzer, und es gibt wieder viele Möglichkeiten zum Schachspielen:

Am Sonntag, 5. September, veranstalten wir zum 6. Mal wieder das startgeldfreie "Altes Wirtshaus-Chess960-Freiluft-Open".

Gespielt wird bei schönem Wetter vor dem Alten Wirtshaus. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in den Innenräumen des Lokals statt. Die Bedenkzeit beträgt 20min+5s pro Zug. Das Turnier wird IPS-ausgewertet.

Voranmeldung: Bitte formlose E-Mail an: Altes.Wirtshaus@dasHemdchen.de

Termin: So, 5.9.2010, 10:00 Uhr, Meldeschluss: 9:30 Uhr
Ort: Altes Wirtshaus, Clausstr. 2, 65812 Bad Soden

Veranstalter: Schachclub Bad Soden, Ausführung Daniel Pohlke
Turnierleiter: Börries Wendling
Vorsitzender: Roland Bettenbühl

    Wie es der FAZ gefällt: Die A&A-Connection

5.8.2010/ghk. Es kommt nicht alle Tage vor, dass die Zeitung mit den klugen Köpfen aus der Stadt der hohen Türme ausführlich über Ereignisse im eher beschaulichen Vor-Taunusstädtchen Bad Soden berichtet. Aber das Thema der A&A-Connection muss für die Redakteure der FAZ einen besonderen Stellenwert haben oder hinter den Kulissen wurden die publizistischen Weichen gestellt - oder beides.

Kurzum: die gestrige Regionalausgabe "Rhein-Main & Hessen" zeigt auf der Titelseite, wie sich Schachweltmeister Vishy Anand und Bürgermeister Altenkamp (daher die A&A Connection) treffen, für die anwesenden Fotografen lächeln und das Goldene Buch der Stadt Bad Soden ("Premium Living") mit einem Eintrag aufwerten. In einer anschliessenden freundschaftlichen Partie gegen Bürgermeister Altenkamp, der auch schon einmal an einem Chess960-Simultan gegen GM Artur Jussupow teilnahm, wählte der Schachweltmeister seine aktuelle Lieblingseröffnung, das Damengambit. Dies hatte er auch in seinem hart umkämpften Weltmeisterschaftsmatch gegen seinen Herausforderer Topalov öfters gewählt. Allerdings liess Anand nichts anbrennen und verzichtete darauf, mit neuen Theorievarianten den Bürgermeister in die Enge zu treiben - ein Remisangebot beendete die Partie.

Vermutlich etwas anstrengender wird es für GM Vishy Anand, wenn er am kommenden Wochenende bei den Chess Classic in Mainz (8.6. bis 8.8.2010) antritt. Weitere Informationen unter www.chesstigers.de.

    Wie es uns gefällt: Turnierbericht Rhein-Main-Open Bad Homburg

Eine Rekord-Teilnehmerzahl von 214 Spielern kämpfte beim diesjährigen Rhein-Main-Open in Bad Homburg vom 2. bis 6. Juni um Punkte und um Ehren.

In sieben spannenden Runden wurde alles geboten: Überraschungen, Enttäuschungen, sensationelle Siege und fürchterliche Patzer - nichts aus dem Albtraum-Programm ließen die Spieler aus. Doch die schlimmsten Albträume reichten nicht ganz aus, denn am Ende standen drei Großmeister-Favoriten an der Spitze der Gesamtwertung.


Sander Veenstra

Mit Sander Veenstra nahm der holländische Neuzugang des Schachclub Bad Soden erstmalig an diesem Turnier teil, es war seit längerer Zeit wieder einmal ein Turnier-Härtetest für Veenstra. Eine Schlüsselstellung in der fünften Runde brachte für den mit den schwarzen Figuren spielenden Veenstra der 17. Zug Da4.

Maxim Machlin - Sander Veenstra:
Stellung nach 17. Da4

Weiss greift die schwarzen Bauern auf a7 und c6 an. Ich könnte hier natürlich ganz defensiv 17 ... , Da8 spielen. Nach langem Nachzudenken spielte ich das interessante  17 ... , f5 ! Die Partie ging weiter mit: 18 Se5  Be2 19 Sxc6  Dc7 20 Sxe7 Sxe7 ?  Viel besser war 20 .. , Qxe7 mit guter Initiative für Schwarz. Allerdings ging diese Partie dann später für mich verloren.

Für mich war das Turnier das erste seit einer sehr langen Zeit. Ich habe sieben sehr lange und spannende Partien gespielt, war aber mit 3 punkten aus 7 nicht ganz zufrieden.

Insgesamt war das Turnier super organisiert - hoffentlich sind im nächsten Jahr mehr Spieler aus Bad Soden dabei.

[8.6.2010 / Sander Veenstra]

    Wie es Euch gefällt

Der irische Super-GM der modernen Literatur hatte es vorexerziert. 20 lange Jahre hatte er sein Epos vorbereitet, aus dem Gedächtnis schilderte er Lokalszenen seiner weit entfernten Heimatstadt Dublin und es hatte weitere 10 lange Jahre gedauert, bis sein Buch "Ulysses" in den Verkauf gelangte. Dann wurde sein Hauptwerk nach allen Facetten der Kunst analysiert, interpretiert und diskutiert. Neben den Inhalten, den vielschichtigen Assoziationen war es vor allem der immer wieder variierte Schreibstil - der vom inneren Monolog bis zum Theater-Drehbuch reichte - der Leser und Kritiker faszinierte.

So setzte der Schriftsteller James Joyce neue Maßstäbe in der modernen Literatur - genau so wie Schachgroßmeister mit ihren zu Hause ausgeklügelten Theorie-Neuerungen Gegner und Zuschauer aufs Neue verblüffen.

Der gerade zu Ende gegangene WM-Titelkampf zwischen dem in Bad Soden domizilierten GM Vishy Anand und dem Bulgaren Topalov folgte einmal mehr diesem Muster: Neue Theorien braucht das Brett. Topalovs Neuerungen aus einem früheren Turnier, ein Springer-Opfer, schaffte es sogar als Bild-Sujet auf die Titelseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Auch wenn der lokale Schachclub in Bad Soden auf absehbaren Zeit keine berechtigte Hoffnung auf einen Aufstieg in die Schachbundesliga hegen kann, rückt das Städtchen am Taunus doch immer wieder mal in den Blickpunkt der nationalen und internationalen Schachszene.

So trafen sich vor 10 Jahren im Ramada Hotel die weltbesten Schachspieler ihrer Zeit und spielten bei den Frankfurt Chess Classic Bad Soden um Punkte, Prestige und Preisgelder. Vishy Anand besiegte die drei K's Kasparov, Karpov, Kramnik - lesen Sie den Turnierbericht bei rp-online.

Am gleichen Ort findet nun  - einige Prestige-Nummern kleiner - ein Vorrunden-Qualifikationsturnier zur Deutschen Amateurmeisterschaft, dem RAMADA CUP, vom 15. - 17.10.2010  statt. Details und Ausschreibung finden Sie >>>hier.

[26.5.23010/GK]

 

    Mitgliederversammlung

Am Freitag, den 28. Mai 2010 findet ab 20:00 Uhr im kleinen Mehrzweckraum der Hasselgrundhalle eine Mitgliederversammlung statt. Hierbei wird die Aufstellung der Mannschaften für die kommende Saison 2010/2011 besprochen. Die Mitglieder sind eingeladen, an der Besprechung teilzunehmen, damit etwaige persönliche Wünsche berücksichtigt werden können.

[10.5.2010 / Roland Bettenbühl]

    Doppelaufstieg in letzter Sekunde

[18.4.2010] Am letzten Spieltag gelang nun auch Bad Soden 2 der Aufstieg, nachdem Bad Soden 3 bereits in der letzten Runde als Aufsteiger fest stand. Bei Bad Soden 1 ging es nicht mehr um viel, man spielte 4:4 Unentschieden bei Griesheim 1 und belegte damit als Aufsteiger einen hervorragenden 4. Platz. Gerolf Dietz, Daniel Großjohann gewannen, Thomas Rödiger gewann kampflos. Halbe Punkte gab es durch Ralf Kellerwessel und Raimund Zöller.

Julien Leach

Bad Soden 2 hatte ein echtes Endspiel gegen Eschborn 3. Die Mannschaft führte schon 4:2 und brauchte nur noch einen halben Punkt zum Aufstieg.

Doch es wurde ein harter Kampf, bis unser Schüler Julien Leach die Mannschaft mit seinem alles entscheidenden Remis erlöste, indem er überraschend mit einem tollen Manöver einen Freibauer durchbrachte und seinen Gegner damit sichtlich überraschte.

Die anderen wichtigen Siege holten Klaus Noha, Ulrich Götting sowie Sander Veenstra, der in dieser Saison alle Partien gewann. Peter Hegner sowie seine Enkel Christoph und Julien Leach spielten Remis zum 4,5:3,5 Endstand.

Bei Bad Soden 3 war die Luft auch raus, allerdings wurde dann doch noch gekämpft, bis der 4:4 Endstand gegen Nied 3 unter Dach und Fach war. Leo Deppe gewann kampflos. Roland Bettenbühl und Werner Kümmel spielten Remis. Die entscheidenden Siege holten ganz zum Schluss dann Christian Hannemann und Michael Leach, der ebenfalls alle 9 Partien der Saison gewann. Damit belegte die dritte Mannschaft wie die zweite Mannschaft den 2. Tabellenplatz, der zum Aufstieg berechtigt.

Bad Soden 4 verabschiedete sich als Absteiger mit dem ersten Saisonsieg gegen Taunus 2, die mit 5:3 bezwungen wurden. Es gewannen Sven Leßmann, Stefan Meyer, Rudi Schäfer sowie Sebastian Spreng. Börries Wendling und Daniel Pohlke spielten remis.

Bad Soden 5 und Bad Soden 6 verloren bei Vergleichskämpfen gegen Kelkheim 4 und 5 mit 1:5 bzw. 2,5:3,5. Für Bad Soden 5 gewann Nikita Cernomazov. Für die sechste gewannen Sewa Gerassimov und Konstantin Weixler. Ben Luca Neukranz spielte remis. Und schließlich gewann Bad Soden 7 gegen Kelsterbach 3 mit 3,5:2,5. Ruben Rittberger gewann sowie kampflose Siege von Marc Pohl und Hilmar Klingkusch. Lukas Hauck holte das entscheidende Remis. Bad Soden 8 gewann kampflos gegen Frankfurt-West 4 mit 6:0. Jetzt ist erst einmal ein halbes Jahr Pause mit den Mannschaftsspielen.

[Roland Bettenbühl]

    Reiner Martin siegt beim Ersten Vereinsblitz 2010

[17.4.2010] Das 1. Blitzturnier 2010 wurde am vergangenen Vereinsabend ausgetragen. Nach spannenden Kämpfen ergab sich folgende Punktliste:

Platz Spieler Punkte
1 Reiner Martin 13
2 Robert Ackermann 11 1/2
2 Friedrich Bittner 11 1/2
4 Roland Bettenbühl 10 1/2
5 Dieter Ruppel 8 1/2
6 Michael Leach 8
7 Klaus Noha 7
8 Daniel Pohlke 5 1/2
9 Stefan Schmieder 6
10 Werner Kümmel 5
10 Börries Wendling 5
12 Kerstin Seidl 4
12 Sven Lessmann 4
14 Rudi Schäfer 3 1/2
15 Kurt Fredershausen 2

Das nächste Blitzturnier wird am 4. Juni, ab 20 Uhr stattfinden.

[Börries Wendling]

 

    Tag der Offenen Tür am 10.4.2010 vormerken: Chess Tigers Training Center

Pünktlich vor seiner Eröffnung ist das Chess Tigers Training Center in Bad Soden am Taunus nun auch im Web präsent, zu erreichen unter www.chess-tigers.de. Hier finden sich alle Informationen rund um die Trainings- und Weiterbildungsveranstaltungen der Chess Tigers, von der WM-Live-Übertragung aus Sofia (23. April-12. Mai) über das vielfältige Seminarprogramm im Sommer bis zu den Workshops von Artur Jussupow und Mark Dvoretsky vom 17.-19.September. Es wird eine große Bandbreite von Themen angeboten, vom Schulschach bis zum effizienten Einsatz von Software im Training, vom Qualitätsopfer bis zum Duell Springer gegen Läufer, vom Studien lösen bis zur Turnierorganisation. Die Website des Chess Tigers Training Center informiert über Details.

Partiesimulator

Der „Partiesimulator“ der Chess Tigers Universität, ein effektives Trainingsmittel für alle, die ihr Spiel verbessern wollen, wird mit je 2 frei verfügbaren Probelektionen verschiedenster Schwierigkeitsgrade vorgestellt. Er ermöglicht das schrittweise Nachspielen von Großmeisterpartien, wobei die kritischen Entscheidungen genau wie in einer echten Partie getroffen werden müssen, ohne zurück, mit Punktauswertung.

Eröffnung

Weltmeister Anand vor dem neuen Training Center der Chess Tigers

Eröffnet wird das Training Center mit einem Tag der offenen Tür am 10. April. Hier können Interessierte einfach mal rein schauen, die Atmosphäre schnuppern und einen Eindruck davon bekommen, wie die Chess Tigers ihr Prinzip „Lernen & spielen“ in die Praxis umsetzen.

Wer die Live-Übertragung des letzten Bundesliga-Wochenendes des Saison 2009/2010 mit Schachfreunden gemeinsam miterleben möchte, ist willkommen.

Aber auch Spielbegeisterte können die vielfältigen Möglichkeiten, Schach zu lernen und zu trainieren, vor Ort erfahren.

 

 

 



 

 

WM-Match: Im Chess Tigers Training Center sitzen Sie in der ersten Reihe

Ernst wird es dann Ende April. Das WM-Match zwischen Weltmeister Viswanathan Anand und Herausforderer Veselin Topalov vom 21. April bis zum 12. Mai in Sofia ist der schachliche Höhepunkt des Jahres 2010. Im Chess Tigers Training Center können Sie die Partien in angenehmer Atmosphäre live verfolgen, kommentiert von GM Klaus Bischoff und IM Erik Zude. Live-Kontakte nach Sofia werden authentische Stimmungsbilder aus dem Lager des Weltmeisters liefern. Eine Zusammenfassung, die die Analyse des Wettkampfgeschehens auf den Punkt bringt, rundet jeden Wettkampftag ab.

Chess Tigers Training Center
Brunnenstraße 9
65812 Bad Soden am Taunus

Fon 06196-65 227 27
Fax 06196-65 227 28
info@chess-tigers.de 
www.chess-tigers.de


     Dritte Mannschaft steigt auf

[16.3.2010] Am vorletzten Spieltag gab es bereits die ersten Entscheidungen: Bad Soden 3 steigt auf, Bad Soden 4 sowie Bad Soden 5 müssen absteigen. Aber der Reihe nach: Bad Soden 1 gewann gegen Kelsterbach 1 mit 5:3 und liegt jetzt sogar auf einen hervorragenden dritten Tabellenplatz, können aber nicht mehr aufsteigen. Es gewannen Dr. Reiner Martin, Gerolf Dietz sowie der Joker Ulrich Götting. Remise holten Thomas Rödiger, Ralf Kellerwessel, Daniel Großjohann sowie Raimund Zöller.

Bei Bad Soden 2 bleibt es weiterhin spannend: Gegen Goldstein 1 gab es mit einem Spiel Unterzahl ein 4:4 Unentschieden. Am letzten Spieltag kommt es jetzt zu dem Duell zweiter gegen dritten gegen Eschborn 3. Ein einfacher Sieg würde zum Aufstieg reichen. Christoph Leach und Sander Veenstra sowie Klaus Noha durch einen kampflosen Sieg holten volle Punkte. Stefan Schmieder und Julien Leach spielten Remis.

Bad Soden 3 hat ihr Ziel erreicht und steigen auf. Sie spielen nach dem 5,5:2,5 Sieg gegen Taunus 2 in der nächsten Saison in der Bezirksklasse B. Michael Leach, Robert Ackermann, Dimitrij Lintchuk, Werner Kümmel und Matias Thomsen konnten gewinnen. Mannschaftsführer Roland Bettenbühl rundete das Ergebnis mit seinem Remis ab.

Bei Bad Soden 4 und Bad Soden 5 gab es weniger Grund zum Feiern, beide müssen leider absteigen. Für Bad Soden 4 gab es beim Kellerduell gegen Groß Gerau 2 eine bittere 2,5:5,5 Niederlage. Lediglich Sven Leßmann konnte gewinnen. Halbe Punkte holten Daniel Pohlke, Dieter Ruppel und Rudi Schäfer.

Für Bad Soden 5 gab es nur einen Lichtblick bei der 1:5 Niederlage gegen Kelkheim 3 durch den Sieg des ganz jungen Leo Deppe, der einen Spieler mit 1.300 DWZ schlagen konnte.

Bad Soden 6 verlor unglücklich gegen Kelsterbach 3 mit 2,5:3,5, da auch noch ein Spieler fehlte. Jakob Wegmann und Ersatzmann Ruben Rittberger konnten gewinnen. Frederic Temmeyer spielte Remis. Bad Soden 7 ging bei dem Aufstiegsaspiranten aus Sulzbach 3 glatt mit 0:6 unter. Und schließlich verlor Bad Soden 8 ein weiteres Duell gegen Kelkheim 5 mit 1:5. Nur Lukas Hauck konnte gewinnen.

Am 18. April findet dann der letzte Spieltag der Saison statt. Wer auch mal Lust hat Schach zu spielen kann gerne immer freitags um 18 Uhr für Kinder und um 20 Uhr in der Hasselgrundhalle im kleinen Mehrzweckraum vorbei schauen.

Roland Bettenbühl
1.Vorsitzender
Schachclub Bad Soden
 

Alle Einzelergebnisse des Spieltags finden Sie >>>hier
Die Tabellen der MTS-Spielklassen finden Sie >>>hier

    Et hätt noch immer joot jejange

Angesichts der Wortschatz-Nachhilfestunden, die der Kölner U-Bahn-Bau der Republik verpasst und es spielend schafft, auch schwierige Begrifflichkeiten der Tiefbau- und Konstruktionswelt wie beispielsweise Sandmengenmessungen oder Schlitzwandmessprotokoll zum Allgemeingut zu machen, ist es auch opportun, auf einige Grundprinzipien der Kölner Lokal-Philosophie hinzuweisen.

Eine der zentralen Thesen, die die Ängstlichen und Bedenkenträger beruhigen sollen, ist die Phrase "Et hätt noch immer joot jejange". Das schachliche Equivalent - das zumindest gelegentlich auf die erste Mannschaft angewendet wird -  ist "Es ist ganz gut gelaufen". Mit diesen Worten umschreibt Mannschaftsführer Thomas Rödiger die Ergebnisse der MTS-Vierer-Pokal-Begegnung zwischen Eschborn und Bad Soden. Als Begründung fasst er kurz und knapp die vier Ergebnisse zusammen:

Brett Eschborn Bad Soden Ergebnis
1 Juhnke Rödiger 0 - 1
2 Remmert Veenstra 0 - 1
3 Neumann Großjohann 1 - 0
4 Hegener Götting 0 - 1

[7.3.2010]

    Alle Jahre wieder

Die Adventszeit ist schon lange vorbei, im Februar ist die wiederkehrende Zeit der Jahreshauptversammlung des Schach-Club Bad Soden. Neuwahlen der Vereinsfunktionäre, Jugendtraining und Erhöhung des Beitrags waren die Themen, die alle Jahre wieder diskutiert werden. Hier die Ergebnisse:

Vorsitzender: Roland Bettenbühl
Stellvertretender Vorsitzenden: Werner Kümmel
Schatzmeister: Dr. Reiner Martin
Schriftführerin:  Geerti Frank

Turnierleiter: Börries Wendling
Jugendwart: Michael Leach
Jugendsprecher: Jakob Wegmann

Elternvertreter:
Die Position bleibt offen. Die Funktion wird vom Vorsitzenden durch seinen ständigen Kontakt mit den Eltern wahrgenommen.

Pressewart:  Stefan Jäger
Webmaster: Gerhard Kenk
Kassenprüfer: Robert Ackermann und Daniel Pohlke

Festsetzung des Mitgliedbeitrags: Der Jahresbeitrag wird von  € 33 für Erwachsene auf € 40 und von € 15 für Jugendliche auf € 20 ab 2010 erhöht.

Besonderen Dank geht an die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Gerolf Dietz und Horst Woywod.

[7.3.2010]

    Licht und Schatten

Am drittletzten Spieltag der MTS Runde gab es sehr unterschiedliche Ergebnisse: Bei Bad Soden 1 lief es gut, sie konnten gegen den Tabellenführer aus Steinbach 2 ein 4:4 Unentschieden holen und liegen jetzt mit 8:6 Punkten im vorderen Mittelfeld. Es gewannen Daniel Großjohann sowie der Joker Ulrich Götting, der kurzfristig einspringen musste. Die Spitzenbretter mit Thomas Rödiger, Dr. Friedrich Bittner, Dr. Reiner Martin und Ralf Kellerwessel remisierten.

Bad Soden 2 war ein Opfer von vielen Spielerausfällen, die nicht mehr kompensiert werden konnten. Deshalb musste man mit 3 Spielern Unterzahl bei der starken 2. Kelsterbacher Mannschaft antreten und verlor trotz viel Kampf mit 2,5:5,5. Die Mannschaft liegt aber immer noch aussichtsreich auf Rang 3 mit einem halben Brettrückstand zum Aufstiegsplatz. In den letzten beiden Runden wird die Mannschaft nochmal stark gemacht. Sander Veenstra gewann sowie ein kampfloser Sieg von Peter Hegner und ein Remis von Enkel Julien Leach.

Bad Soden 3 gewann souverän das Spiel gegen Groß Gerau 2 mit 5,5:2,5 und bleibt mit 3 Punkten Vorsprung Tabellenführer vor dem drittplazierten. Sven Meisgeier, Michael Leach, Robert Ackermann und Werner Kümmel konnten gewinnen. Remise gab es von Roland Bettenbühl, Gerwin Pelka und Ersatzspieler Börries Wendling, der das zwischenzeitliche Remis zum Mannschaftssieg holte.

Bad Soden 4 kämpfte gut gegen Rüsselsheim 2, verlor allerdings doch noch nach zwischenzeitlicher Führung mit 2,5:5,5. Am vorletzten Spieltag kommt es zum Kellerduell gegen Groß Gerau 2. Dieter Ruppel gewann kampflos sowie Sebastian Spreng. Kurt Fredershausen remisierte.

Bei den Jugendmannschaften gab es diesmal nicht nur Niederlagen. Bad Soden 5 verlor zwar klar mit 1:5 bei Hattersheim 4. Dafür konnte aber Leo Deppe seine erste Partie gegen einen starken Spieler holen und bekommt jetzt seine erste DWZ Auswertung. Bad Soden 6 und Bad Soden 7 spielten gegen den Tabellenzweiten aus Sulzbach 3 und Tabellenführer Nauheim 2 jeweils 3:3 unentschieden. Für die sechste gewannen Alex José Kullmann, Ben Luca Neukranz sowie Sewa Gerassimov. Für die siebte gewannen Christof Petersen, Hilmar Klingkusch sowie ein kampfloser Sieg von Leon Patalen. Bad Soden 8 verlor deutlich bei Hattersheim 5 mit 0,5:4,5. Lediglich Kevin Kookpari konnte gegen einen Erwachsenen mit 1.300 DWZ ein Remis holen. Bad Soden 9 trat mit 2 Spielern Unterzahl bei Raunheim 4 an und verlor glatt mit 0:5. Und schließlich gab es zum Abschluss in der letzten Klasse den ersten Sieg von Bad Soden 10 gegen Hofheim 10 mit 3,5:1,5. Es gewannen Ruben Rittberger, Frederik Temmeyer und Eugen Cernomazov. Sein Bruder Nikita spielte Remis. Am 14. März steht dann der vorletzte Spieltag an, der hoffentlich den Aufstieg für Bad Soden 2 und 3 bringt.

Roland Bettenbühl

    Sieben auf keinen Streich: Die Ergebnisse der MTS-Runde 7 vom 21.2.2010

Es gab keinen Durchmarsch der Spitzenmannschaften des Schachclub Bad Sodens, die Cracks der ersten Mannschaft trennten sich in der Partie gegen Steinbach 2 mit einem 4:4 Unentschieden.

Die Einzelergebnisse der Runde 7 finden Sie >>>hier

    Neuer Vereinsmeister ist ein alter Hase

Hallo liebe Schachfreunde,

der SC Bad Soden hat einen neuen Vereinsmeister 2009/2010:

  • Dr. Friedrich Bittner

Punktgleich (je 5,5 Punkte) mit dem 2. Vorsitzenden, Gerolf Dietz, gewann Dr. Friedrich Bittner den direkten Vergleich und damit das Turnier.

Der neue Vereinsmeister Dr. Friedrich Bittner (stehend) beobachtet eine Partie zwischen Gerolf Dietz (Mitte) und Geir Smith-Meier (rechts)

Auch die anderen drei Gruppen haben jeweils einen Sieger:

  • Gruppe B: Leonid Schapiro

Den deutlichsten Sieg erkämpfte sich Leonid Shapiro mit 6,5 aus 7 Punkten. Zweiter in Gruppe B wurde der 1. Vorsitzende Roland Bettenbühl mit 4,5 Punkten.

  • Gruppe C: Rudi Schäfer

Denkbar knapp mit 4 aus 5 Punkten gewann Rudi Schäfer im direkten Vergleich gegen Stefan Meyer.

  • Gruppe D: Ben-Luca Neukranz

Überraschungssieger ist Ben-Luca Neukranz mit 4 aus 5 Punkten, vor Sven Lessmann (3,5 Punkte)

Die Preisverleihung inklusive Pokalübergabe und Preisen für die Gruppensieger findet am 19.2.2010 im Rahmen der Jahreshauptversammlung ab 20 Uhr statt. Die Gruppen C und D wurden zur DWZ-Auswertung beim MTS eingereicht.

Vielen Dank für Eure rege Teilnahme.

Euer Börries Wendling
Turnierleiter SC Bad Soden

Die Einzelergebnisse:

Gruppe A Runde 1 Runde 2 Runde 2A Runde 3 Runde 4 Runde 4A Runde 5 Punkte
Bittner 0 1 0,5 1 1 1 1 5,5
Dietz 1 1 0,5 1 1 0 1 5,5
Martin 1 1 1 0 0 1 0 4
Kellerwessel 0 1 0,5 0,5 1 1 0 4
Noha 1 0 1 0 0 1 1 4
Götting 0 0 0,5 0,5 1 0 1 3
Smith-Meyer 1 0 0 1 0 0 0 2
Großjohann 0 0 0 0 0 0 0 0
               
Gruppe B Runde 1 Runde 2 Runde 2A Runde 3 Runde 4 Runde 4A Runde 5 Punkte
Schapiro 1 1 1 0,5 1 1 1 6,5
Bettenbühl 0,5 0,5 1 1 0 0,5 1 4,5
Meisgeier 1 1 0 0,5 1 0,5 0 4
Ackermann 0 0,5 0,5 1 1 1 0 4
Schmieder 0,5 1 0,5 0,5 1 0 0 3,5
Wendling 0 0 0 0,5 0 0 1 1,5
Leach, Julien 0,5 0 0 0 0 0 0 0,5
Leach, Chr. 0,5 0 0 0 0 0 0 0,5
               
Gruppe C Runde 1 Runde 2 Runde 2A Runde 3 Runde 4 Runde 4A Runde 5 Punkte
Schäfer 1 1 x 1 0 x 1 4
Meyer 1 0 x 1 1 x 1 4
Pohlke 0 1 x 1 0 x 1 3
Kümmel 1 0 x 0 1 x 0 2
Fredershausen 0 1 x 0 1 x 0 2
Ruppel 0 0 x 0 0 x 0 0
               
Gruppe D Runde 1 Runde 2 Runde 2A Runde 3 Runde 4 Runde 4A Runde 5 Punkte
Neukranz 0 1 x 1 1 x 1 4
Lessmann 1 0 x 1 0,5 x 1 3,5
Downing 1 0 x 0 0,5 x 1 2,5
Seidl 0 1 x 1 0 x 0 2
Mueller 1 1 x 0 0 x 0 2
Merz-Zönnchen 0 0 x 0 0 x 0 0

 

Dr. Friedrich Bittner ist Vereinsmeister 2009-2010 und erhält von Turnierleiter Börries Wendlung den Pokal.

Rudi Schäfer (links) gewann die Gruppe C der Vereinsmeisterschaft 2009-2010 und bekommt einen Buchpreis von Turnierleiter Börries Wendling überreicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

.

.

 

 

 

    Optimaler Rückrundenstart für Spitzenteams

Der 6. Spieltag der MTS Runde war für die ersten 3 Mannschaften ein voller Erfolg!
Die erste Mannschaft gewann dabei denkbar knapp mit 4,5:3,5 gegen Taunus 1. Matchwinner war wieder Ralf Kellerwessel sowie Daniel Großjohann. Remise gab es von Dr. Friedrich Bittner, Reiner Martin, Gerolf Dietz, Raimund Zöller sowie Stefan Jäger. Die Mannschaft liegt jetzt mit 7:5 Punkten im vorderen Mittelfeld.

Noch besser lief es bei Bad Soden 2, die Griesheim 2 mit 5,5:2,5 besiegen konnten und jetzt wieder auf einem Aufstiegsplatz liegen. Die vollen Punkte holten die Brüder Julien und Christoph Leach sowie der weiterhin ungeschlagene Sander Veenstra. Halbe Punkte verbuchten Klaus Noha, Stefan Schmieder, Bodo Große, Ulrich Götting und Peter Hegner.

Bad Soden 3 gewann im Spitzenspiel bei Rüsselsheim 2 mit 5:3 und bleibt damit weiterhin Tabellenführer. Es gewannen Michael Leach, Robert Ackermann, Christian Hannemann, Dimitrij Lintchuk sowie ein kampfloser Sieg von Sven Meisgeier.

Außer einem weiteren kampflosen Sieg für Bad Soden 7 gegen Frankfurt West 4 mit 6:0 gab es für alle anderen Mannschaften nur Niederlagen. Bad Soden 4 ging bei den starken Kelkheimern 2 in Unterzahl völlig unter und verlor deutlich mit 0,5:7,5. Nur Daniel Pohlke konnte ein Remis erzielen. Der Abstieg ist wohl nicht mehr aufzuhalten.

Bad Soden 5 verlor mit 1,5:4,5 gegen Hofheim 7. Nur Gabriela Vukusic konnte gewinnen und Marc Pohl holte ein Remis. Bad Soden 6 musste weit reisen und trat überhaupt nur mit der Hälfte der Spieler bei Nauheim 2 an. Auch hier konnte nur Ben Luca Neukranz ein Remis erkämpfen zum 0,5:5,5 Endstand. Bad Soden 8 verlor in einem weiteren Kampf mit einer Hofheimer Mannschaft mit 1:5. Auch hier gab es nur 2 Remise für Konstantin Weixler und Hendrik Haberlah, der damit sein erstes Erfolgserlebnis hatte. Bei Bad Soden 9 gegen Eppstein 4 konnte unser neuestes Mitglied Leon Patalen gleich seinen ersten Sieg zum 1:4 Endstand feiern. Und schließlich verlor auch Bad Soden 10 ebenfalls mit 1:4 bei Groß Gerau 3. Auch hier konnte Nikita Cernomazov seinen ersten Sieg erkämpfen. Bereits in drei Runden ist die Saison schon wieder vorbei. 

Einzelergebnisse der 6. Runde

    6. MTS Schachspieltag

Am Sonntag, den 31.01.10 steht der 6. MTS Schachspieltag an
Es treffen sich zu den Auswärts-Spielen die Spieler um 13.20 Uhr vor der Hasselgrundhalle:
Rüsselsheim 2-Bad Soden 3
Spielort: Am Treff 11 (nähe Stadttheater)

Kelkheim 2-Bad Soden 4
Spielort: Vereinshaus Hornau, 1. Stock, Raum 002, Rotlintallee 2 (bei Kino)

Nauheim 2-Bad Soden 6
Spielort: Sozialstation, Straßburger Platz 8
Groß Gerau 3-Bad Soden 10
Haus Raiss, Frankfurter Straße 46

Die Heimspiele werden diesmal geteilt

Im Neuenhainer Bürgerhaus, Hauptstraße 43 spielen Bad Soden 1 und Bad Soden 2
Treffpunkt 13.50 in Neuenhain:
Bad Soden 1-Taunus 2
Bad Soden 2-Griesheim 2

In der Hasselgrundhalle im großen Mehrzweckraum in der Gartenstraße statt.
Treffpunkt 13.50 Uhr
Bad Soden 5-Hofheim 7
Bad Soden 8-Hofheim 8
Bad Soden 9-Eppstein 4

 

 

    Jahresausklang

 

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden
des Schachclub Bad Soden e.V.
fröhliche Weihnachten und einen guten Start in das neue Jahr 2010.

 

 

 

    Schachclub 2.0

Daniel Pohlke

Mit einer neuen Team-Community, die nur für Mitglieder des Schachclubs exklusiv zur Verfügung steht, hat Daniel Pohlke wieder einmal mehr bewiesen, daß er nicht nur die Skandinavische Verteidigung bevorzugt - nein, er beherrscht als IT-Experte auch die Rudelbildung.

Im Lingo der Web 2.0 Welt wird das auf neuhessisch  "Social Community" genannt. An einem virtuellen Dorfplatz treffen sich die Vereinsmitglieder des Schachclub Bad Soden, um ihre neuesten Tipps und Tricks vergangener Partien als auch kommender Wettkämpfe gegen zukünftige Gegner in den diversen Klassen des MTS-Verbands auszutauschen.

Daniel Pohlke hat mit der OpenSource Software von NING eine Team-Community eingerichtet. Wer Mitglied in dieser modernen Community werden möchte, schreibt einfach an [21.12.2009 17:57:54] Daniel Pohlke: POHLKE [at] web.de  und erhält dann eine Einladung zum Mitmachen.

Und an dieser Stelle gleich noch ein Praxis-Tipp, wie man Schachpartien zwischen FRITZ und NING hin und her schieben kann.
FRITZ:
Laden Sie Ihre Spielpartie und wählen folgende Schritte:
  • BEARBEITEN
    • KOPIEREN

    (Die Notation der Partie befindet sich nun im Arbeitsspeicher ihres PCs).

NING Team Community:

  • MYPAGE
    • Quick ADD
      (Hier können Sie einen Diskussionsbeitrag eröffnen und Ihre Partie-Notation mit STRG+V hineinkopieren)

Natürlich funktioniert das auch in der umgekehrten Richtung von NING zu FRITZ. Einfach die Spielnotation aus der NING-Community mit STRG+C kopieren, FRITZ starten, den Maus-Cursor in die Fläche mit der Notation bewegen und mit STRG+V kopieren. So können Sie die einzelnen Partien mit den vertrauten Werkzeugen nachspielen oder besondere Varianten Analysieren.

Hier geht's zum Informationsnetzwerk Schachclub-Badsoden-Team:
http://schachclub-badsoden-team.ning.com

 

[zurück zur Startseite]