Schachclub Bad Soden

 
> Start
> Aktuelles
> Termine
> Mannschaft + Fotos
> Ergebnisse
> Schach+Training
> Verein
> Jugendschach
> Kontakt
> Archiv
> Links
>

Suche:                       

 
   
   

Aktuelle Nachrichten (alle bisherigen Meldungen im Archiv)

     Bericht zur 7.  Runde vom 08. Februar 2009 (Saison 2008/2009)

Traurige Ausbeute durch viele Ausfälle

In der siebten MTS Runde gab es nur zwei Siege, leider aber auch acht Niederlagen. Erfreulicherweise gewann Bad Soden 1 mit 5:3 gegen Raunheim 1. Die Punkte holten Gerolf Dietz und Raimund Zöller sowie zwei kampflose Siege von Thomas Rödiger und Stefan Jäger. Halbe Punkte holten Ralf Kellerwessel und Ulrich Götting. Mit einem Sieg bereits in der kommenden Woche bei Rüsselsheim wäre man endgültig uneinholbar aufgestiegen.
Bad Soden 2 patzte gegen Nauheim 1 mit 3:5 und muss sich nun endgültig von den Aufstiegsträumen verabschieden. Christian Hannemann und Geir Smith-Meyer gewannen. Die Spitzenbretter mit Klaus Noha und Peter Hegner remisierten. In der nächsten Runde trifft man nun auf den zweitplazierten aus Kelsterbach 2. Mit einem Sieg würde vielleicht doch noch ein Wunder war.
Bad Soden 3 verlor unglücklich gegen Nied 3 mit 3,5:4,5. Die Mannschaft führte schnell durch die zwei kampflosen Siege von Marc Basedow und Dieter Ruppel, doch leider gelang nur noch ein Sieg von Stefan Meyer, der einen starken Spieler mit über 1.600 DWZ besiegen konnte. Sven Leßmann steuerte noch ein Unentschieden bei. 
Den ersten Sieg mit 5:3 konnte Bad Soden 4 im Kellerduell gegen Steinbach 4 feiern. Auch hier führte die Mannschaft nach einer Stunde durch drei kampflose Siege mit 3:0. Kampflos gewannen Jan-Peter Brand, Rolf Merz-Zönnchen und Michael Hoss. Sebastian Spreng und Philipp Dehn spielten in schlechteren Stellungen zumindest noch Remis. Der entscheidende Sieg gelang Kerstin Seidel, die Ihre beste Partie Ihres Lebens spielte.  Bei den Nachwuchsmannschaften war diesmal die Ausfallquote so hoch wie noch nie. Nur durch die Bereitschaft von den Eltern von Ersatzspielern mit Fahrdiensten auszuhelfen war die  Katastrophe mit hohen Geldstrafen bei Nichtantreten noch abwendbar. So verlor Bad Soden 5 klar mit 0,5 zu 5,5 gegen Hochheim 3. Niklas Kerkhoff, einer der neuen Jungtalente, konnte seinen ersten halben Punkt holen. Bad Soden 6 verlor bei Hattersheim 4 mit 1,5:4,5. Alex José Kullmann gewann und Frederic Illhard spielte mit deutlichem Materialvorteil patt. Ein anderer Mannschaftskollege übersah einzügig ein Matt, da war mehr drin gewesen. Bad Soden 7 trat immerhin vollzählig beim Aufstiegskandidaten Kelkheim 4 an, verlor aber trotzdem mit 2:4. Papa Alan und Sohn Percy Downing holten die beiden vollen Punkte. Bad Soden 8, 9 und 10 traten jeweils nur zu dritt an. Um ein Haar wäre aber Bad Soden 8 doch noch ein Sieg gegen Raunheim  4 gelungen, leider ging es aber 2:3 aus. Max Ludwig Schmitt konnte gewinnen und Philipp Forster gewann kampflos. Bad Soden 9 und 10 verloren beide mit jeweils 0:5 gegen starke Mannschaften aus Groß Gerau 3 und Nauheim 2.

Wer auch mal Lust hat Schach zu spielen, der kann gerne freitags um 18 Uhr für Kinder und ab 20 Uhr für Erwachsene beim Schachclub Bad Soden vorbei schauen. 

Beachten Sie weitere Meldungen im Archiv

[zurück zur Startseite]