Schachclub Bad Soden

 
> Start
> Aktuelles
> Termine
> Mannschaft
> Ergebnisse
> Schach+Training
> Verein
> Jugendschach
> Kontakt
> Archiv
> Links
>

Suche:                       


   

Jahreshauptversammlung 2003: Erfolgreiche Mitgliederarbeit macht bessere Vereinsstrukturen notwendig.

7. Februar 2003

Übersicht

Mit 28 Vereinsmitgliedern war die Jahreshauptversammlung am 7. Februar 2003 so gut besucht wie nie zuvor.

Vorstand Roland Bettenbühl führt aus, dass der starke Mitgliederzuwachs in den vergangenen Jahren bessere Vereinsstrukturen erfordert.

Vorstand einstimmig wiedergewählt, neue Aufgaben besonders im Jugendbereich.

Die Versammlung

bullet

Teilnehmer
Die diesjährige Jahreshauptversammlung war mit 28 Vereinsmitgliedern gut besucht und spiegelt das rege Interesse der Mitglieder wider. Besonders erfreulich war die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen an der Versammlung.

bullet

Bericht des Vorstands
Die heutige Jahreshauptversammlung wird aufgrund unseres enormen Wachstums von 30 Mitgliedern vor 2 Jahren auf jetzt 104 etwas längere Zeit beanspruchen, wie sonst üblich, ich bitte dafür um Verständnis. Bitte nutzen Sie alle diese Jahreshauptversammlung um weitere Meilensteine unseres Schachclubs zu setzten:

Kernaussage: "Großes Mitgliederwachstum mit großem Mitgliederbestand benötigt tragfähige Vereinsstrukturen, insbesondere im Jugendbereich“. Mit anderen Worten:

"Unser Verein muss als einstiger Dorfverein und mittlerweile jetzt als mitgliederstärkster Verein Hessens einfach überall professioneller werden."

Punkte zur Qualitätssteigerung (Schach- Niveau erhöhen) durch:

  1. Training von Erwachsenen (erfolgt bereits durch Benjamin Felmy)
  2. Teilung der Jugendgruppe (kleiner/großer Mehrzweckraum durch mindestens 2 Jugendtrainer (Vorschlag z.B. Bettenbühl / Großjohann)
  3. Mindestens fünf zusätzliche Betreuer beim Jugendtraining vom Schachclub
  4. Patenschaften von Spielern bei den größten Talenten des Schachclubs
  5. Stärkere Einbindung der Eltern beim Training (Mitbetreuung)
  6. Modulare Schachaufgaben für Jugendliche (separates Treffen)
  7. Website mit interaktiven Schachspielen zum üben!
  8. Nutzung von z.B. von Fritz7 zum Spielen und als Analyse
  9. Nutzung von Büchern (evtl. weitere Anschaffung von Literatur)
  10. Teilnahme an Schachturnieren von Bad Sodener Spielern forcieren (Stadtmeisterschaft Steinbach, Nachbarschaftsturnier, Karl Mala-Turnier in Frankfurt-Griesheim, Jugendturniere)
  11. Nur  durch Einsatz von Spielern bei Turnieren gewinnen sie Turnierpraxis. Wer spielen will soll spielen (8 Mannschaften und 3 Jugendmannschaften)
  12. Jugendvereinsmeisterschaft mit Ergebnismeldung an Schachverband  (damit möglichst viele Jugendliche auch eine Leistungszahl bekommen!
  13. Stärkere Einbindung des Mannschaftsführers, abtelefonieren und Organistion von Auto vor Spieltag und abschließende Besprechung aller Mannschaftsführer immer am Freitag vor dem Spieltag und Schulung der Mannschaftsführer bei Taktik, Remis-Angeboten, Zeitnot, Turnier- und Spielregeln.
  14. Abgabe der Durchschläge von Partien zur besseren Analyse an Benjamin Felmy oder Gerhard Kenk (noch besser analysierte Partien über FRITZ 7 per email an gerhard.kenk@t-online schicken!
  15. Die Spieler der ersten und 2. Mannschaft analysieren immer nach dem Spieltag am nächsten Freitag am Vereinsabend die Partien unterklassiger Spieler und geben so individuelle Tipps.

Deshalb ist auch eine Vorstanderweiterung dringend notwendig.

bullet

stellvertretender Vorsitzender

bullet

Materialwart

bullet

Elternvertreter, auch kommissarisch möglich

bullet

Jugendvertreter als zusätzlicher Jugendsprecher

Weitere Verbesserungen

bullet

Rechnungsversand optimieren (Lastschrift oder Rechnungen per Post am Anfang des Jahres an alle verschicken)

bulletSchachmaterial regelmäßig erneuern, Einkauf von Figuren, Bretter, Uhren, Unterlagen, Tischtafeln usw.

Bericht zu den Mannschaftswettbewerben im MTS-Kreis

Zwischenstand der Mannschaften:

bullet

Da wahrscheinlich aus den oberen Klassen aus dem MTS Verband Mannschaften absteigen werden (Eppstein 1 und Hofheim 2 aus der Hessenliga, Frankfurt West 1 aus Verbandsliga und Taunus 1 aus Landesliga, da es alleine 4 Absteiger in dieser Klasse gäbe) wird es dieses Jahr 2 Absteiger aus allen Klassen geben.

bullet

Bad Soden I spielt gegen Abstieg, Sieg am 16.02.03 gegen Mörfelden ist zwindend erforderlich, damit in letzter Runde Groß Gerau kein Abstiegsspiel mehr ist.

bullet

Bad Soden 2 hat es ganz schwer die Klasse zu halten muß in den letzten 2 Runden gegen Frankfurt-West 3 und Hofheim 5 noch Punkten

bullet

Bad Soden 3 kann noch aufsteigen, vorausgesetzt sie gewinnen die letzten 3 Spiele, gegen Mörfelden 2 in der letzten Runde wird es sehr schwer

bullet

Bad Soden 4 hat noch eine kleine Chance, sich für 2 zusätzliche Aufstiegsspiele sich zu qualifizieren, müssen in letzter Runde gegen Flörsheim gewinnen und Sulzbach 3 muß gegen Hatttersheim 5 mindestens einen Punkt abgeben, da Sulzbach von den Brettpunkten uneinholbar ist

bullet

Bad Soden 5 wird wahrscheinlich Platz 5 und muss damit in die Abstiegsrunde zwei zusätzliche Spiele gegen andere Kreis B Mannschaften bestreiten, da selbst bei Sieg in der letzten Runde die Brettpunkte zu schlecht sind, besonders Erwähnenswert Julien Leach!

bullet

Bad Soden 6, 7 und 8 werden die letzten Plätze in den Gruppen einnehmen und eventuell nächstes Jahr so nicht mehr gestellt für Kreis B, eine neue Kreis C wäre die richtige Gruppe, um auch mal Erfolgerlebnisse zu haben (würden bei Neugründung der Kreis C auch automatisch in die letzte Klasse absteigen)

Informationen

bullet

Schachclub hat Stand 07.02.03 insgesamt 104 Mitglieder, ist damit mitgliederstärkster Verein Hessens, davon sind 2/3 des Clubs Jugendliche unter 16 Jahre, deshalb mehr Gewichtung des Jugendtrainings, mehr als 2/3 des Clubs sind aktive Mitglieder, Rekord!

bullet

Artikel Bad Sodener Zeitung (habe 10 Exemplare dabei für´s Archiv).

bullet

Es sind noch 7 Schachprogramme Fritz 7 für 6 Euro abzugeben.

bullet

Termine für kommende  Saison liegen vor: 28.09.03, 12.10.03, 09.11.03, 07.12.03, 25.01.04, 08.02.04, 29.02.04, 14.03.04 und 09.05.04  (9 Termine)

bullet

eventuell noch 2 Zusatztermine Runde 10 und 11 bei mehr Mannschaften unterster Liga und zwar 28.03.04 und 25.04.04) 

bullet

Falls im MTS-Bezirk eine neue zusätzliche Kreisklasse C geschaffen würde, könnten bei entsprechender Bereitschaft auch 9 Mannschaften gemeldet werden.

bullet

Stadtmeisterschaft Steinbach, Anmeldung bis 10.02.03, Kosten 10 Euro (Verein übernimmt Kosten) (besonders geeignet für 1. Mannschaft Spieler)

bullet

Nachbarschaftsturnier Steinbach, Kosten 5 Euro (Verein übernimmt Kosten) möglichst alle Sodener Spieler ab 2. Mannschaft sollten dort teilnehmen!

Besonderes Lob für aktives Engagement im Verein:

bullet

Benjamin Felmy für das Erwachsenen training

bullet

Dieter Ruppel für hervorragende Kassenführung

bullet

Dr. Friedrich Bittner für die Pressearbeit und Berichterstattung Bad Sodener Zeitung

bullet

Michael Hoss für das Jugendtraining

bullet

Geerti Frank für die Arbeit als Schriftführerin

bullet

Kurt Fredershausen und Herbert Maas für die qualifizierte Kassenprüfung

bullet

Gerhard Kenk für die Arbeit als Webmaster

Weitere Berichte

bullet

In den weiteren Berichten (Kassenwart, Kassenprüfer, Jugendwart, Turnierleiter, Pressewart, Webmaster) wurden die wichtigsten Ergebnisse des Vereinsjahres 2002 zusammengefasst. 

Neu-Wahlen

Vorstands-Vorsitzender Roland Bettenbühl
Stellvertretender Vorsitzende  Gerolf Dietz
Schatzmeister Dieter Ruppel
Schriftführerin Geerti Frank
Kassenprüfer Stefan Meyer
Günter Sauerteig
Turnierleiter Dr. Gunnar Philipp
Jugendwart Michael Hoss
Jugendvertreter Christof Petersen
Elternvertreter Geir Smith-Meyer
(weitere kommissarische Elternvertreter geplant)
Pressewart Dr. Friedrich Bittner
Materialwart Thomas Rödiger
Webmaster Gerhard Kenk

Vereinsmeisterschaft 2003

Benjamin Felmy hat zum dritten Mal in Folge die Vereinsmeisterschaft gewonnen und der Wanderpokal geht somit in seinen Besitz über. Ein neuer Pokal soll angeschafft werden. Das Format der Vereinsmeisterschaft 2003 wurde diskutiert und nach Abstimmung wurde entschieden, ein Format nach dem "Schweizer System" zu wählen. Dr. Gunnar Philipp als neuer Turnierleiter wird diese Vereinsmeisterschaft vorbereiten und organisieren. 

[zurück zur Startseite]